Willkommen auf der Website der Gemeinde Saas-Fee



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Saas-Fee

Bauen & Sanieren


Beim Bauen und Sanieren Energiesparmassnahmen einplanen

Eine neue Heizung einbauen, Fenster ersetzten, das Dach sanieren? In Ihrem Haus steht ein Umbau an? Dann ist dies der ideale Zeitpunkt, energetische Massnahmen umzusetzen.

logo

Energieberatung Oberwallis

Die Energiestadt Saas-Fee hat zusammen mit den anderen Oberwalliser Energiestädten eine Beratungsstelle ins Leben gerufen, um ihre Bevölkerung und Unternehmen bei der Umsetzung von Massnahmen im Bereich Energie zu unterstützen.
Die Energieberatung Oberwallis bietet als regionale Anlaufstelle für Energiefragen eine neutrale und kompetente Vorgehensberatung für Private, Unternehmen und Institutionen. Die Beratung erfolgt je nach Fragestellung am Telefon, per E-Mail, im Büro der RW Oberwallis AG in Naters oder direkt vor Ort. Produkt- und firmenunabhängigen Energieberater und Experten stehen zu Ihren Diensten.

https://www.energieberatung-oberwallis.ch/

Der Pilotbetrieb unter der Leitung der RW Oberwallis AG wird von den Oberwalliser Energiestädten, dem Kanton Wallis und dem Bundesamt für Energie finanziell unterstützt.

Mehr Informationen:
Energiesparen / Energiespartipps


Nachhaltigkeit beim Bauen

Mit der Teilrevision des Bau- und Zonenereglementes der Gemeinde Saas-Fee ist dem Aspekt der Nachhaltigkeit seitens des Gemeinderates und den Entscheidungsträgern eine grosse Beachtung geschenkt worden.

So unterstützt die Gemeinde Saas-Fee unter anderem die Nutzung von erneuerbaren Energieträgern im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

In Zusammenarbeit mit der EnAlpin AG in Visp hat die Gemeinde Saas-Fee ein solares Fernwärmenetz in Betrieb genommen.

Zum Schutz des Ortsbildes muss jede bauliche Veränderung so in die Umgebung eingeglieder werden, dass eine gute Gesamtwirkung entsteht.

Der Glasanteil an Gebäuden darf ingesamt maximal 50% aller Fassaden betragen, wobei dieser an der Hauptfassade, inklusive Balkontüren und Fenster, nicht grösser als 80% sein darf.

Für die Bedachung der Gebäude sind ausschliesslich Natursteinplatten zu verwenden. Mindestens ein Drittel der gesamten Fassadenfläche muss aus Holz bestehen. Anstelle von Holzfassaden sind auch Fassaden aus Bruchsteinmauerwerk zulässig.

Sämtliche detaillierten Ausführungen können dem Bau- und Zonenreglement der Gemeinde Saas-Fee entnommen werden.

 
 
  • Druck Version
  • PDF