Willkommen auf der Website der Gemeinde Saas-Fee



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Saas-Fee

Medienmitteilung - «Energiestadt innovativ und dynamisch»

Am Donnerstag 3. Oktober 2019 trafen sich die Oberwalliser Energiestädte und Gemeinden zum jährlichen Erfahrungsaustausch in Saas-Fee. Das Treffen stand unter dem Motto «Energiestadt innovativ und dynamisch».

Saas-Fee hat sich in- und ausserhalb der Schweiz einen Namen als nachhaltige Tourismusdestination gemacht und ist als dynamische Gemeinde laufend darum bemüht, innovative Projekte zur Förderung erneuerbarer Energien, der Energieeffizienz und der Nachhaltigkeit umzusetzen. Zu den Vorzeigeprojekten des seit 1951 autofreien Tourismusortes gehört das solare Fernwärmenetz und innovative Projekte wie die Vision einer feinstaubfreien Gemeinde und innovative Leuchten, die derzeit in Saas-Fee getestet werden. Am Erfahrungsaustausch wurden die Projekte vorgestellt, und die Herausforderungen bei der Umsetzung mit den anwesenden Gastgemeinden diskutiert.

 

Energieautarke Beleuchtung

Saas-Fee ist die erste Gemeinde der Schweiz, die die innovativen Leuchten Omniflow einsetzt. Seit Januar 2019 werden sie getestet, die Leuchten die sich selbst durch eine Windturbine und Solarpanels mit Energie versorgen. Sie stehen auf dem Parkdeck in Saas-Fee, einem der windigsten und sonnenreichsten Plätze im Dorf. Die Energie wird über ein Windrad im Innern sowie Solarpanels auf der Oberkante der Leuchte produziert und fliessen in einen internen Energiespeicher. Dank diesem benötigen die autonomen Lampen keine externe Energieversorgung. Damit folgt Saas-Fee den ganz Grossen, wie New York, das für den Einsatz dieser innovativen Leuchten bereits mit einem Innovationsaward ausgezeichnet wurde.

 

Vom Traum der feinstaubfreien Gemeinde

2010 wollte Saas Fee alle Kamine von Holzfeuerungen mit einem Feinstaubfilter ausrüsten: «Unser Ziel war es, nicht nur autofreier, sondern auch feinstaubfreier Ferienort zu werden», erinnert sich Gemeindeschreiber Bernd Kalbermatten. Was hat man mit der Aktion erreicht, und wie wirksam sind die Feinstaubfilter effektiv? Die Resultate umfangreicher Messungen der Fachhochschule Nordwestschweiz im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt wurden am Erfahrungsaustausch erstmals der Öffentlichkeit präsentiert: der Oekotube ist die beste Nachrüst-Lösung für Holzfeuerungen. Mit einem mittleren Abscheidegrad von 70% filtern die Anlagen grosse Mengen Feinstaub aus den Kaminen. Die Fachhochschule Nordwestschweiz attestiert den Feinstaubfiltern in Saas-Fee einen grossen Nutzen. Die immer wieder gestellte Frage zur effektiven Wirkung der von der Gemeinde mitfinanzierten Filtern ist nun erstmals belegt. Die Verantwortlichen wollen sich nun überlegen, in welcher Art die Aktion fortgeführt werden soll um die Vision der ersten feinstaubfreien Gemeinde weiterzuverfolgen.

 

Erste Oberwalliser «Energieschule»

Am kommenden Freitag 11. Oktober 2019 wird die Schule Saas als erste Walliser Schule das Label «Energieschule» am nationalen Energietag in Locarno in Empfang nehmen können. Der stellvertretende Schuldirektor Konstantin Bumann zeigte am Erfahrungsaustausch, wie man schon die Kleinsten für Energie begeistern kann. Eine besondere Erfahrung für die Schüler war sicherlich der stromlose Schultag: nicht nur Lösungen für fehlendes Licht mussten an diesem Tag gesucht werden, sondern auch für die sonst automatisch öffnenden Türen und das Ausdrucken von Arbeitsblättern. Die Auszeichnung «Energieschule» von Energiestadt ist ein Leistungsausweis für Schulen, die eine vertiefte und kontinuierliche Bearbeitung des Themenbereichs Energie verfolgen. Dazu verankern Energieschulen den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen in der Schulkultur, setzen Energie-Aktionen um und integrieren die Themen Energieeffizienz, erneuerbare Energien sowie sorgfältige Ressourcennutzung in den Schulunterricht.

 

 

Rückfragen richten Sie gerne an Bernd Kalbermatten, Gemeindeschreiber Saas-Fee


asdf
 

Datum der Neuigkeit 7. Okt. 2019
  • Druck Version
  • PDF