Willkommen auf der Website der Gemeinde Saas-Fee



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Saas-Fee

Medienmitteilung - Saas-Fee erneut mit Energiestadt-Label ausgezeichnet

Saas-Fee darf sich auch die nächsten 4 Jahre «Energiestadt» nennen. Mit diesem Label wurde die Gemeinde am Montag am nationalen Energietag in Luzern für ihre vorbildliche und messbare Energiepolitik ausgezeichnet. Energiestädte spielen für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundes eine Schlüsselrolle.

Im Jahr 2002 hat Saas-Fee erstmals das Energiestadt Label erhalten und dokumentierte damit den Willen, eine nachhaltige Energiepolitik zu betreiben. Seither hat die Gemeinde vier Re-Zertifizierungen erfolgreich bestanden. Das Label ist eine Auszeichnung des Bundesamtes für Energie und des Trägervereins Energiestadt.

«Ansporn und Verpflichtung»
Um das Label «Energiestadt» zu erhalten, muss eine Gemeinde mindestens 50 Prozent ihres energiepolitischen Handlungspotentials ausschöpfen - mit 62 Prozent hat Saas-Fee die Bedingungen klar erfüllt. Die 1587 Einwohner zählende Gemeinde verfügt unter anderem über ein innovatives solares Fernwärmenetz und ein Trinkwasserkraftwerk, welches Energie für 80 Haushalte liefert. Sämtlicher Strom, der in Saas-Fee verbraucht wird, stammt aus erneuerbaren Quellen. Weitere Massnahmen sind bereits geplant: Saas-Fee will nebst dem weiteren Ausbau der Strassenbeleuchtung in LED und des solaren Fernwärmenetzes auch den Innerorts-Verkehr optimieren und das Ortsbus-Angebot verbessern, sowie gemeinsam mit den anderen Oberwalliser Energiestädten eine regionale Energieberatungs- und Informationsstelle schaffen. «Für uns ist das Label Energiestadt Ansporn und Verpflichtung zugleich» sagt Gemeindevizepräsidentin Christa Bumann, die in Saas-Fee das Dossier Energie und Umwelt betreut.

Wir tragen Sorge zur "Perle der Alpen"
Gemeindepräsident Roger Kalbermatten ergänzt: "Wir tragen Sorge zur „Perle der Alpen“, indem wir uns aktiv am Umweltschutz beteiligen. Die Grundlage für einen umwelt- und qualitätsbewussten Ort wurde 1951 gelegt, als die Gemeinde den Entscheid fällte, das Dorf autofrei zu halten. Seither verfolgt Saas-Fee einen sanften Tourismus nach dem Prinzip der «Nachhaltigen Entwicklung». Intakte Natur- und Lebensräume sind und bleiben Voraussetzung und Basis für den Tourismus. Um diese zu erhalten sind Strategien zur Schonung der Ressourcen notwendig, welche eine gute Umweltverträglichkeit des Tourismus gewährleisten. Energiestadt ist ein ideales Management, um die Gemeinde bei Ihrer Zielerreichung auf Kurs zu halten."

Gemeinden als Botschafter und Vorbild
In Luzern wurden sämtliche Gemeinden und Städte geehrt, die seit dem letzten Energietag 2015 mit dem Energiestadt-Label zertifiziert oder rezertifiziert wurden. Auch Barbara Schwickert, Präsidentin des Trägervereins Energiestadt, betonte die Bedeutung von Gemeinden in der Schweizerischen Energiepolitik «Energiestadt ist das erfolgreichste Programm für eine effiziente kommunale Energiepolitik. Diesen Erfolg verdanken wir Ihnen», sagte Barbara Schwickert zu den aus der ganzen Schweiz angereisten Gemeindevertreterinnen und -vertretern.
Patrizia Imhof, Energiestadtberaterin / Christa Bumann Gemeindevizepräsidentin
 

Datum der Neuigkeit 19. Okt. 2016
  • Druck Version
  • PDF